Our answers to frequently asked questions...

Currently, this page is only partly available in English. You will find the full English version here soon.

Questions about AgoraNatura

Agora is an old Greek word meaning “meeting place” or “marketplace”. Historically, it symbolised a place of cultural exchange, where people gathered to discuss and plan how their community should live together. AgoraNatura therefore acts as more than a “marketplace” for certified nature conservation projects: it also functions as a site where everyone has the chance to make an impact on the interactions between people and nature.

As opposed to other nature conservation platforms, the desired outcomes of the nature conservation projects here are based on scientific methods and are certified by an independent authority. The progress of each project is visible to all, as it is publicly documented. Moreover, the money that goes into a project is allocated to a defined area and specific location, displaying a high level of transparency for each investment. All projects on the marketplace are consistently based on the fulfilment of the same criteria.

AgoraNatura sells nature conservation certificates to help initiate nature conservation projects. The investors pay to support certified and transparent projects and receive a certificate of investment, which indicates the number of certificates bought. One such certificate is representative of the desired outcomes on 100 m2 of the project area for one year of the project’s duration. Ownership rights are not transferred. Depending on the project, access and user rights can be arranged, for example as an invitation to an event or through collaborative land care. Such bonus features will be named in the project description. The final decision over such rights, however, is made by the project suppliers.

AgoraNatura is open to receiving projects across Germany which seek to protect or develop biological diversity and ecosystem services, on project suppliers’ own or leased land. This includes farmers, communities, land care or nature conservation associations and charities. It is important that the individual or organisation submitting the project will uphold the necessary user rights throughout the project and will continue to do so during its implementation.

The project suppliers decide on the price. They know best about which costs are involved at the beginning, as well as costs that crop up during the project’s implementation, for example for continuous land care. Costs also incur when the land cannot be used for other purposes, for example for producing animal fodder or leasing to third parties.

Private landowners (in particular) can expect some level of profit, as a reward for creating an attractive, sustainable system. The degree of risk, related to the actions or outcomes committed to in the project description, also has a cost. The project suppliers are therefore encouraged to set fair prices for potential investors and for themselves, to encourage nature conservation with a long-term engagement.

The final proposal price also includes monitoring costs, which allows project suppliers to measure the success of their actions. A certain fee will also be applied to cover the organisational and administrative costs of whoever is responsible for carrying out the project (for example, landscape or nature conservation associations). The platform will also receive such a fee once the public funding for the AgoraNatura project runs out in 2021.

Currently, AgoraNatura acts as an intermediary and does not apply any fees for submitting new projects. There is, however, a 9% transaction fee that goes to the payment service provider.

In buying nature conservation certificates, project suppliers and investors enter into a contract with one another to support the implementation of a project. The person or organisation proposing a project (project supplier) decides on a contract type when they submit their project. It may be a fundraising agreement, service agreement or working contract. Different types of contracts exist because not all land users can issue a certificate of charitable contribution, since this requires the project supplier to provide official documents, from a relevant financial authority, proving that they work as a non-profit. The type of contract also indicates the project supplier’s willingness to take risk.

From a legal perspective, fundraising and service agreements do not have any obligation to achieve the desired outcomes; they are only required to carry out the described measures. By contrast, a working contract means that the project supplier can be flexible in their choice of implementation methods, but they have a legal obligation to achieve the project goals (for example, documented presence of a specific species). Because of this, potential investors might find the working contract to be more attractive.

The different contract types therefore allow both sides – project suppliers and investors – to engage in agreements that suit each other’s capabilities and preferences. Please find more information on different contract types here.

The Naturplus –Standard reflects the certification of clearly defined projects which aim to visibly preserve or improve biological diversity and ecosystem services. Project transparency is shown via fulfilment of the Standard’s criteria, which requires explicitly naming the desired effects and providing feedback to the public during the implementation process.

To propose a project on AgoraNatura, project suppliers must fill out a project description which is then sent to the independent certification authority.
Currently, agrathaer GmbH acts as the certification authority and checks all proposals for AgoraNatura.

The certification authority evaluates whether the project description is complete and viable, and that all criteria of the Naturplus –Standard are fulfilled. After successful certification, a project can go online on AgoraNatura.

The evaluation of accuracy and relevance of the contractual arrangements named in the project description are based on loyalty and trust. The certification authority makes random checks on all certified projects, looking at implementation and monitoring reports as well as on-site developments. You can find more information about how the certification works here: https://agora-natura.de/en/certification/ 

goraNatura is in its pilot phase and is co-financed by the Federal Ministry of Education and Research (BMBF), the Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation and Nuclear Safety (BMU) and the Federal Agency for Nature Conservation (BfN). This funding allows theory to be put into practice and to test the marketplace. Currently, all money invested goes towards each respective project. There is, however, an additional transaction fee that goes to the payment service provider, which ensures smooth transactions between trusted and insolvency-protected accounts. There is an additional security surcharge for projects which are not successfully funded (10% in total), so that project suppliers do not face any losses in case of failure.

A concept is being developed so that, when the funding period for the pilot-phase runs out, AgoraNatura can continue to act as a self-supporting marketplace and independent intermediary for all individuals or organisations proposing projects.

Project suppliers can propose projects without paying a fee, up to and including September 2021 (which is when the publicly funded AgoraNatura project ends). The transaction fee for the payment service provider, which ensures smooth transactions between trusted and insolvency-protected accounts, and a security surcharge for projects which are not successfully funded (so that project suppliers do not face any losses in case of failure) are covered by an additional 10% on top of the investment certificate price. In the future, one foreseeable fee will be for the certification process for new projects.

Questions from project suppliers

Studies show that in Germany, conscious efforts for nature conservation are steadily increasing. Many people are looking to take up more active involvement and financial responsibility. However, certain barriers often make it difficult to become more strongly engaged in nature conservation. For example, many private individuals or businesses would like to get involved locally, in a specific region, or for a specific cause, but are not aware of what kind of projects exist. Other people are apprehensive about whether their investment money will really be used for the project’s implementation, or if it will even play a part in achieving the desired outcomes.

With AgoraNatura, we provide a means to overcome some of these obstacles. Project suppliers specify in detail where and for what the investment money will be used as well as defining their project goals. In this way, businesses and individuals feel more motivated to give their financial support. As proof, the investors receive their personal conservation certificates.

The purpose of AgoraNatura is to increase biological diversity, thereby supporting and drawing attention to other related ecosystem services. To inspire you, we have provided example projects. After registering, you can view and download these from our site. You can find all applicable methods on the Naturplus-Standard website, whose criteria will also be used to certify your project

There are various methods which can be used to assess the effects on biological diversity and ecosystem services. The Naturplus-Standard does not administer any specific requirements; instead, it proposes various science-based methods which project suppliers could apply. This “methods box” is constantly growing – head over to the Naturplus-Standard website to take a look!

Yes, it is. The methods are relatively simple to apply, so long as there is some understanding of nature conservation. If you need support, please get in touch with us at angebot[a]agora-natura.de, or bring in a trusted nature conservation expert of your choice.

The area, methods and goals are specified in the project description and form the basis of your certification. Should any difficulties arise during the course of the project, please contact the certification authority directly to dicuss whether the project can continue as planned and if (or which) adjustments are necessary.

A combination with other fincancing instruments (for example, direct payments or payments for organic farming) is possible so that nature conservation areas can increase in value. You must name any ongoing or existing commitments, ensuring that the methods and desired outcomes described on your AgoraNatura project profile are unique, so that your potential funding partners know exactly what your project is supporting.

You have the right to reject investment offers individually within two weeks. You can also agree to automatic acceptance in your project description.

In your “My AgoraNatura” you will find all the functions you need to submit and implement a project at AgoraNatura. The best way to do this is to watch our video “Project description and management” [German only] on our page “We offer you support“.

Yes, it is possible, for example, to offer only a part of the area of a larger project. If there are already obligations for this area, they will be identified and it will be made clear which additional measures and results are to be achieved by the AgoraNatura project.

The project description serves to describe the sub-area selected for the AgoraNatura project, the planned measures and the expected results. The overall project can be integrated via the title, the objective or the explanation of the suitability of the area.

Yes, usually it is. In the project description, targets are formulated within the scope of a specific duration. Both must fit together, be plausible from a nature conservation point of view and are the basis for the evaluation of the project’s success. If funding can no longer be secured, the project may deteriorate.

A minimum size results from our certificates of 100 m² per year. Otherwise there are no specifications. However, we recommend starting with a smaller total amount.

 

We recommend that you use the first projects on the marketplace as a guide. The duration should make sense from a nature conservation point of view. Annual projects are not optimal from a nature conservation point of view, but since the financing needs to be raised first, we consider them appropriate if a longer-term continuation of the project is intended by the  project supplier.

The maximum possible financing period is six months. This deadline is set by our financial service provider and is based on banking law.

If not all certificates of a project are sold within this maximum possible time, the project will not be realised. The investors are then automatically refunded the money they have invested. However, providers can submit the project again – perhaps with a smaller project volume. They can contact the previous investors and encourage them to try again. Of course, it is better if all certificates can be financed directly within the six months. Therefore, weigh up with which project volume you start the first project.

In the case of donation projects, you will receive a list of the people who have contributed to the financing of your project after it has been fully funded. You must issue a donation receipt to these people and send it to them by e-mail – whereby the year in which the investors made the transfer to the payment service provider applies.

If you have opted for a contractual solution, you must invoice investing companies / legal entities. This is done when all certificates of your project are financed. You will also receive all the necessary information from AgoraNatura for this purpose.

The AgoraNatura marketplace serves as an intermediary; the contracting parties are the investors and you. You issue donation receipts or invoices for the total amount paid in by the investors. The share for AgoraNatura will be deducted by the payment service provider, you will receive an invoice about it.

We regularly provide news about AgoraNatura on our social media channels on Facebook, Twitter and LinkedIn. We promote new projects through press releases to regional newspapers. In the past, this has sometimes had a very positive effect on certificate sales. In addition, a newsletter is sent out several times a year in which, among other things, new projects are presented. In the medium term, we hope for a stronger commitment by companies. We are currently building up contacts in this area. At the moment, however, we would like to encourage you to spread the word about your project in your networks. Please feel free to contact us if you have any ideas on how to apply for funding that we could support you with.

Questions from investors

If you want to support a project financially, you need to register and log in to AgoraNatura. On the project page, you can select the number of certificates you want or the total amount you want to invest. By clicking on the button “Invest in project” you put the selected certificates into your shopping cart and can pay. You can also collect certificates from several projects in your shopping cart and then pay together.

In the checkout area, select your payment method and add any missing data. After you have confirmed the terms and conditions, complete the process by clicking the button “Order now”.

The number of certificates you have purchased is now considered sold. As soon as all certificates of the project have found an investor, it can be implemented. Only at this point will you receive the certificate of investment in the project by e-mail.

Certificates can be paid by direct debit, credit card or prepayment by bank transfer. These payments are processed via Secupay AG. You can also use “Sofortüberweisung” (immediate transfer) via Klarna.

Once you have decided on a project and bought certificates, your money goes into a kind of escrow account for the corresponding project. The money is “parked” there until all certificates of the project are sold. Only after successful financing the total amount is transferred to the offering person or organisation.

If not all certificates of a project are sold, the project will not be implemented. In this case, depending on the payment method you have chosen, you will get your money back or your account will not be debited at all.

If you have invested by direct debit or credit card, the money will not be collected. If you have chosen prepayment or “Sofortüberweisung” (immediate transfer) as your payment method, the money will be refunded to you within 14 days of the end of the designated financing phase.

Yes, a 14-day right of withdrawal applies.

A certificate always represents the planned project results on an area of 100 m² within one year. The projects offered are very diverse and the related measures vary in cost. In addition to the costs for implementation, costs for land rent and opportunity costs also differ (what agricultural yield would the area generate if it was not made available for nature conservation?). Last but not least, the costs of documenting and monitoring the results may vary. What price is necessary to implement the offered project is determined by the supplier.

For more on this see Questions about AgoraNatura: How is the price of a project decided?

Questions from companies that want to invest

By buying certificates, companies can make a targeted commitment to the conservation of biodiversity and ecosystem services. Business activities have a strong connection to nature: they have an impact on nature, for example through land sealing, the consumption of resources and through emissions. At the same time, companies are dependent on nature, for example on the availability and quality of natural raw materials or on nature experiences as part of the business model. Companies therefore have a great responsibility and at the same time a strong self-interest to contribute to nature conservation. A short video on the links between business and nature can be found here (source: World Business Council for Sustainable Development).

Furthermore, public awareness of nature conservation issues is steadily increasing, for example with regard to the loss of insects and groundwater pollution. By purchasing nature conservation certificates, companies can meet the growing expectations of society and politics, employees, customers and business partners.

Nature conservation certificates refer to nature conservation areas. This means that a project is certified and not a company, product or service. Thus, nature conservation certificates are hardly comparable with eco-certifications or product labels.

No! The nature conservation certificates cannot be used for mandatory offsetting such as compensation and replacement measures under the Federal Nature Conservation Act, the “Ökokonto” (eco-account) or emissions trading. AgoraNatura aims to provide additional funds for nature conservation. However, recognition of the certificates would not lead to an increase but only to a redistribution of nature conservation payments. Moreover, in Germany it is generally not possible to have CO2 certificates from a voluntary market credited for officially confirmed climate neutrality.

The conservation certificates on AgoraNatura focus on the protection of biodiversity and various ecosystem services, currently especially in the  agricultural landscape. The reduction of CO2 on these areas is only one aspect and, compared to other habitats such as peatlands and forests, is also associated with lower climate protection effects.

If you want to focus on voluntary CO2 compensation, we recommend investing in MoorFutures. These are voluntary climate protection certificates from the renaturation of German peatlands. In addition, you can find more information on voluntary CO2 offsets in a publication by the Federal Environment Agency [German only].

Nature conservation certificates can of course be used for the internal and external presentation of your corporate engagement or can serve as a gift for business partners and employees. Above all, however, the area and time reference of the certificates (100 m2 for 1 year) enables you to set strategic goals, for example related to the compensation of office, storage or parking space. It is also possible to link the certificates to products or services. Through such an offer with “additional ecological benefits” you involve your customers and business partners and get into conversation. By involving the staff in the selection of projects, the identification with the regional environment of the company’s location could be increased and the collective visiting and experiencing of projects after contacting the project supplier can be turned into special networking or team building events.

Your question has not been answered? Then contact us at info[a]agora-natura.de.

Glossar

Anbietende sind Organisationen oder Personen, die auf AgoraNatura ein Naturschutz- oder Landschaftspflegeprojekt einstellen und für die Bereitstellung von biologischer Vielfalt und Naturleistungen finanzielle Unterstützung suchen. Sie wollen auf eigenem oder gepachtetem Land ein Projekt umsetzen, entweder allein oder zusammen mit den dort wirtschaftenden Personen. Sie tragen die Verantwortung für die Umsetzung des angebotenen Projekts.
Der Begriff "biologische Vielfalt" bzw. "Biodiversität" beschreibt die Vielfalt des Lebens auf unserer Erde. Sie beinhaltet drei Ebenen: 1. Die Vielfalt der Arten, 2. die Vielfalt der Lebensräume (= Ökosysteme) und 3. die genetische Vielfalt innerhalb der Tier- und Pflanzenarten. Der Erhalt der biologischen Vielfalt ist aus zahlreichen Gründen essentiell: Sie ist unabdingbar für ökologische Prozesse und intakte, widerstandsfähige Ökosysteme. Damit ist sie auch für die Menschen unersetzlich: Biodiversität ist die Grundlage für gesunde Nahrungsmittel und Rohstoffe für wirtschaftliche Produktion. Sie ist ebenso ein Reservoir an Genen für Züchtungen sowie natürlicher Arznei-Wirkstoffe. Durch sie entsteht eine bunte, schöne und lebenswerte Umwelt und ein Raum für Erholung und Inspiration. Und nicht zuletzt hat allein ihre Existenz und Unersetzbarkeit einen unschätzbar großen Wert, der auch für kommende Generationen zu erhalten ist. Die AgoraNatura-Projekte machen ihre positiven Effekte auf die Vielfalt der Pflanzen, die Vielfalt der Tiere und / oder der genetischen Vielfalt sichtbar. Die Vielfalt der Lebensräume wird unterstützt durch die Vielfalt der Projekte und Flächen auf AgoraNatura.
Als Brachflächen oder Brachen werden Flächen bezeichnet, die aktuell keiner konkreten Nutzung unterliegen. Landwirtschaftliche Brachflächen sind oft ein sehr wertvoller Lebensraum für zahlreiche Pflanzenarten und angepasste Tierarten und können damit in großem Maße zur biologischen Vielfalt beitragen. Darüber hinaus können sie zahlreiche andere wichtige Funktionen erfüllen, beispielsweise dafür sorgen, dass weniger Nährstoffe von landwirtschaftlichen Flächen in das Grundwasser gelangen und es belasten.
Bei einem Dienstvertrag versprechen die Anbietenden, dass die beschriebenen Maßnahmen durchgeführt und die Ergebnisse dokumentiert werden. Sie sind rechtlich jedoch nicht dazu verpflichtet, dass der definierte Maßnahmenerfolg tatsächlich eintritt. Die Investierenden erhalten eine Investitionsbescheinigung.
Wenn im landwirtschaftlichen Bereich die bisher intensive Bewirtschaftung einer Fläche reduziert wird, zum Beispiel indem nur sehr wenig gedüngt wird, weniger Rinder für die Beweidung eingesetzt werden, seltener gemäht oder weniger dicht bepflanzt und damit weniger geerntet wird, spricht man von Extensivierung.
Dazu zählen Nationalparks, Biosphärenreservate und Naturparks. Mehr Informationen dazu finden Sie auf den Seiten des Bundesamts für Naturschutz (BfN).
Der Fachbegriff bezeichnet den charakteristischen Lebensbereich einer bestimmten Tier- oder Pflanzenart in dem sie natürlicherweise vorkommt.
Investierende sind Unternehmen oder Privatpersonen, die auf freiwilliger Basis ein AgoraNatura-Projekt finanziell unterstützen. Sie ermöglichen seine Umsetzung, indem sie Naturschutzzertifikate kaufen und damit in die ausgewiesenen Effekte des Projekts investieren.
Landschaftspflegeverbände sind freiwillige Zusammenschlüsse von Vertretern des Naturschutzes, Landwirten und Kommunalpolitikern in einem gemeinnützigen Verein. Ihr Ziel ist es, gemeinsam naturnahe Landschaftsräume zu erhalten oder neu zu schaffen. Der Deutsche Verband für Landschaftspflege (DVL) ist als Dachverband der Landschaftspflegeverbände von Beginn an bei AgoraNatura involviert. Als Experten für den Erhalt artenreicher Kulturlandschaften haben einzelne Landschaftspflegeverbände, vor allem aus Brandenburg, viele der Pilotprojekte entwickelt und sich inhaltlich in die Entwicklung von AgoraNatura und dem Naturplus-Standard eingebracht.
Der Naturplus-Standard besteht aus einem Katalog allgemein anwendbarer Kriterien für Naturschutzprojekte, die gezielt biologische Vielfalt  und Naturleistungen bereitstellen. Er beschreibt spezifische Anforderungen an die Entwicklung der Projekte sowie Methoden und Regeln zur Erfassung der Effekte und zur Berichterstattung. Im Rahmen der Zertifizierung wird geprüft, ob eine eingereichte Projektbeschreibung diesen Kriterien entspricht. Ist die Prüfung erfolgreich, wird das Projekt auf dem Marktplatz eingestellt.
Mit Naturleistungen bezeichnen wir die Beiträge der Natur, die für das menschliche Wohlergehen sorgen. Denn aus vielen Gütern und Prozessen der Natur bzw. Ökosysteme ziehen wir direkt oder indirekt großen Nutzen – sei es auf materieller und wirtschaftlicher wie auch gesundheitlicher und psychischer Ebene. Der Fachbegriff lautet "Ökosystemleistungen" oder "ecosystem services" und wurde in den 1980er Jahren eingeführt. Ziel war es, den Wert der Natur für den Menschen in den Fokus zu rücken und ein zusätzliches Argument für mehr Naturschutz zu etablieren. Beispiele für Natur- bzw. Ökosystemleistungen sind unter anderem die Versorgung mit Nahrung, Wasser und Rohstoffen wie Holz (sogenannte Versorgungsleistungen), die Speicherung von Treibhausgasen als Beitrag zum Klimaschutz, die Reinhaltung unserer Atemluft und die Filterfunktion des Bodens für sauberes Wasser (sogenannte Regulierungsleistungen) und die Nutzung der Natur als Raum für Erholung, Sport und Bildung (sogenannte kulturelle Leistungen).
Ein Naturschutzzertifikat weist die positiven Effekte eines Naturschutzprojekts auf einer Fläche von 100m2 innerhalb eines Jahres aus. Unternehmen und Privatpersonen können diese Zertifikate erwerben und investieren damit in die Umsetzung des jeweiligen Angebots. Zertifiziert wird nach dem Naturplus-Standard durch unabhängige Dritte. Ein Naturschutzzertifikat kann nicht weiterverkauft werden, ist nicht übertragbar und hat für Pflichtmärkte, wie Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen gemäß Bundesnaturschutzgesetz oder Mechanismen des Treibhausgas-Emissionshandelsgesetzes, keinerlei Gültigkeit.
Der Fachbegriff Ökosystem beschreibt einen Lebensraum mitsamt den darin lebenden Organismen und dem komplexen Zusammenspiel zwischen den Lebewesen untereinander und mit ihrer unbelebten Umgebung. Es existieren verschiedene Arten von Ökosystemen auf der Erde; die jeweilige Größe ist nicht fest definiert. Es handelt sich um offene Systeme, das heißt einzelne Ökosysteme können nahtlos in andere übergehen und stehen in Wechselwirkung zueinander. Einfache Beispiele sind Seen, Moore oder Wälder.
Für alle bei AgoraNatura vorgestellten Projekte werden die zu erwartenden Effekte des Vorhabens auf die biologische Vielfalt und Naturleistungen wie die Bestäubung von Kulturpflanzen, die Bereitstellung von sauberem Wasser oder die Speicherung von Treibhausgasen ausgewiesen. Auch die Höhe der entsprechenden Effekte wird in Form von Zahlen oder Beschreibungen erfasst. So wird deutlich, was genau das Projekt mit Hilfe der investierten Gelder erreichen kann.
Eine Spende ist nur bei gemeinnützigen AnbieterInnen möglich. Die Investition muss zweckgebunden für die beschriebenen Projektmaßnahmen verwendet werden. Zusätzlich zur Investitionsbescheinigung stellt die anbietende Person bzw. Organisation den Investierenden eine steuerrelevante Spendenbescheinigung aus.
Eine Streuobstwiese stellt eine traditionelle Form des Obstbaus dar. Sie ist gekennzeichnet durch hochstämmige Obstbäume – in der Regel unterschiedlichen Alters und von vielfältigen Arten und Sorten – die verstreut auf Wiesen oder (Mäh-)weiden stehen. Streuobstwiesen sind von Menschenhand geschaffene Kulturlandschaften, die nur extensiv bewirtschaftet werden und somit eine sehr hohe biologische Vielfalt aufweisen. Aktuell sind Streuobstwiesen in Deutschland in ihrem Bestand stark gefährdet. Ihr Erhalt bedarf kontinuierlicher, fachkundiger Pflegemaßnahmen.
Als Transaktionskosten werden alle Kosten bezeichnet, die bei einem Austausch von Leistungen, Gütern oder Kapital zwischen verschiedenen Akteuren entstehen. Sie lassen sich je nach Phase der Transaktion in drei Kategorien unterscheiden: (I) Such- und Informationskosten, (II) Verhandlungs- und Entscheidungskosten sowie (III) Vertragsdurchsetzungs-, Kontroll- und Anpassungskosten. Bei AgoraNatura entstehen vor allem auf Seiten der Anbieterinnen und Anbieter Transaktionskosten. Sie umfassen beispielsweise den Zeitaufwand und die Kosten für die Bestandserfassung auf der Projektfläche, die Erstellung der Angebotsbeschreibung oder die Dokumentation der Durchführung der Maßnahmen.
Bei einem Werkvertrag versprechen die Anbietenden, dass der beschriebene Erfolg eintritt und überprüfbar ist. Sie werden also für das im Vorfeld definierte Ergebnis honoriert und müssen dieses nachweisen. Berichte über die Umsetzung der dafür notwendigen Maßnahmen sind nicht zwingend erforderlich. Die Investierenden erhalten eine Investitionsbescheinigung.
Bei AgoraNatura können nur Naturschutzprojekte angeboten und finanziell unterstützt werden, die nach dem Naturplus-Standard zertifiziert sind. Eine unabhängige Zertifizierungsstelle kontrolliert, ob die eingereichten Projektbeschreibungen den Kriterien des Standards entsprechen, ob sie plausibel und fachlich richtig sind. Unter anderem wird dabei geprüft, ob die beschriebenen Maßnahmen nachvollziehbar sind und ob die Methoden zur Messung und Überprüfung der Naturleistungen wissenschaftlich anerkannt sind. Diese Zertifizierung ist die Voraussetzung für die Freigabe eines Projekts auf AgoraNatura und die Ausgabe von Naturschutzzertifikaten. Hier finden Sie weitere Details zur Zertifizierung.

Agora ist ein historischer Begriff aus dem Griechischen, der „Versammlungs-“ oder „Marktplatz“ bedeutet. An diesem so wichtigen Kultur- und Veranstaltungsort wurde über das Zusammenleben in der Gemeinschaft diskutiert und verhandelt. In diesem Sinne versteht sich AgoraNatura nicht nur als „Marktplatz“ für zertifizierte Naturschutzprojekte, sondern als einen Ort, an dem sich alle in die Diskussion über das Verhältnis von Natur und Gesellschaft einbringen können.

Agrarumweltprogramme sind ein wichtiges Instrument der europäischen Agrarumweltpolitik, eingeführt 1992. Ihr Ziel ist die finanzielle Förderung einer nachhaltigen und umweltschonenden Landbewirtschaftung. Zu diesem Zweck werden Managementpraktiken honoriert, die über die „gute fachliche Praxis“ in der Landwirtschaft hinausgehen. Die Teilnahme ist freiwillig und wird in der Regel auf mindestens 5 Jahre festgelegt. Nimmt ein Landwirt an einer Agrarumweltmaßnahme (AUM) teil, erklärt er sich bereit, auf bestimmten Flächen seine landwirtschaftliche Nutzung zu beschränken, z.B. indem er weniger Düngemittel ausbringt, vielfältige Fruchtfolgen einhält oder die Anzahl der Tiere reduziert.

Anbietende sind Organisationen oder Personen, die auf AgoraNatura ein Naturschutz- oder Landschaftspflegeprojektprojekt als Angebot einstellen und für die Bereitstellung von biologischer Vielfalt und Naturleistungen finanzielle Unterstützung suchen. Sie wollen auf eigenem oder gepachtetem Land ein Projekt umsetzen, entweder allein oder zusammen mit den dort wirtschaftenden Personen. Sie tragen die Verantwortung für die Umsetzung des angebotenen Projekts.

Ein Angebot auf AgoraNatura umfasst die Beschreibung eines konkreten Projekts, mit dem die anbietende Organisation oder Person mehr biologische Vielfalt und / oder Naturleistungen bereitstellen will und für das sie nach Investitionspartnern sucht. Dargestellt wird neben dem Hintergrund des Projekts und den beteiligten Organisationen oder Personen vor allem, was sie durch das Vorhanden konkret erreichen können. Eine direkte Kontaktmöglichkeit ist jeweils gegeben.

… 

sachlich / naturschutzfachlich

Biologische Vielfalt oder Biodiversität beschreibt die Vielfalt des Lebens auf unserer Erde. Sie beinhaltet drei Ebenen: 1. Die Vielfalt der Arten, 2. die Vielfalt der Lebensräume (=Ökosysteme) und 3. die genetische Vielfalt innerhalb der Tier- und Pflanzenarten. Angebote bei AgoraNatura können ihre positiven Wirkungen auf die Vielfalt der Pflanzen, die Vielfalt der Tiere und / oder die genetische Vielfalt hin aufzeigen. Durch die Vielfalt der Projekte unterstützt AgoraNatura schließlich die Vielfalt der Lebensräume.

Als Brachflächen oder Brachen werden Flächen bezeichnet, die aktuell keiner konkreten Nutzung unterliegen. Landwirtschaftliche Brachflächen sind oft ein sehr wertvoller Lebensraum für zahlreiche Pflanzenarten und angepasste Tierarten und können damit in großem Maße zur biologischen Vielfalt beitragen. Darüber hinaus können sie zahlreiche andere wichtige Funktionen erfüllen, u. a. die Nährstoffausträge ins Grundwasser mindern.

Ein Dienstleistungsvertrag verpflichtet die anbietende Person oder Organisation alle Maßnahmen umzusetzen, die für das Projekt beschriebenen wurden. Dazu gehören auch die Dokumentation und das Beobachten der angestrebten Ergebnisse. Jedoch besteht – rein rechtlich – keine Verpflichtung, die angestrebten Ergebnisse zu erreichen. Der Dienstleistungsvertrag ist für die Anbietenden interessant, die keine Gemeinnützigkeit im Sinne des Finanzamtes vorweisen können.

Abgleich mit AGB

Ein Entwicklungsprojekt unterstützt die Entwicklung bestimmter Naturleistungen auf einer klar definierten Fläche. Diese Fläche weist bisher keine große biologische Vielfalt auf (z. B. vielfältige, einheimische Pflanzenarten) und / oder stellt Naturleistungen bisher nicht oder nur in geringem Umfang bereit. Durch die Umsetzung des angebotenen Projekts wird die biologische Vielfalt auf der Fläche erhöht bzw. werden Voraussetzungen geschaffen, durch die hier bestimmte Naturleistungen (vermehrt) bereitgestellt werden können. Es wird also dafür gesorgt, dass sich biologische Vielfalt und / oder Naturleistungen entwickeln oder verbessern. Beachtet werden muss dabei, dass einige Effekte des Projektes schnell eintreten und vielleicht schon im ersten Jahr sichtbar sind, andere erst im Laufe der Umsetzungsphase oder sogar erst am Ende der Projektlaufzeit entstehen.

Ein Erhaltungsprojekt unterstützt die Bewahrung von bereits vorhandenen Naturleistungen und/oder bestehender biologischer Vielfalt auf einer klar definierten Fläche. Die Fläche weist bereits eine große biologischer Vielfalt auf (z. B. kommen hier gefährdete Tier- oder Pflanzenarten vor) und / oder stellt bereits eine oder mehrere Naturleistung(en) bereit. Mit der Umsetzung des Projektes wird gewährleistet, dass die Fläche diesen hohen Wert auch künftig „produziert“, er also erhalten bleibt.

Wenn im landwirtschaftlichen Bereich die bisher intensive Bewirtschaftung einer Fläche reduziert, z. B. in dem nur sehr wenig gedüngt wird, weniger Rinder für die Beweidung eingesetzt werden, seltener gemäht oder weniger dicht bepflanzt und damit weniger geerntet wird, spricht man von Extensivierung. 

Der Fachbegriff » Grünland«  steht für landwirtschaftliche Flächen, die als Wiesen oder Weiden genutzt werden. Doch sie sind mehr als nur die Futtergrundlage des Viehs und damit vieler Nahrungsmittel. Oft sind sie auch Lebensraum für typische Pflanzen- und Tierarten, wie Wiesenbrüter und Insekten, erfüllen wichtige Puffer- und Filterfunktionen, z. B. für anliegende Gewässer, bieten durch ihre geschlossene Grasnarbe Schutz vor Bodenerosion und tragen durch die Speicherung von CO2 zum Klimaschutz bei. Und nicht zuletzt haben sie für viele Menschen einen hohen ästhetischen und identitätsstiftenden Wert: Denken Sie einfach mal an die bunten, duftenden und summende Wiesen Ihrer Kindheit!

Zu den Großschutzgebieten zählen: Nationalparke, Biosphärenreservate und Naturparke.

Der Fachbegriff bezeichnet den charakteristischen Aufenthaltsbereich einer bestimmten Tier- oder Pflanzenart in dem sie natürlicherweise vorkommt, also kurz beschrieben seinen Lebensraum.

Investierende sind Unternehmen oder Privatpersonen, die auf freiwilliger Basis ein bestehendes Angebot auf AgoraNatura durch eine Spende oder durch Vergütung im Rahmen eines Leistungsaustauschvertrags finanziell fördern.

 

sachlich / naturschutzfachlich

Landschaftspflegeverbände sind freiwillige Zusammenschlüsse von Vertretern des Naturschutzes, Landwirten und Kommunalpolitikern in einem gemeinnützigen Verein. Ihr Ziel ist es, gemeinsam naturnahe Landschaftsräume zu erhalten oder neu zu schaffen. Der Deutsche Verband für Landschaftspflege, DVL, ist als Dachverband der Landschaftspflegeverbände von Beginn an bei AgoraNatura involviert. Als Experten für den Erhalt artenreicher Kulturlandschaften haben einzelne Landschaftspflegeverbände, vor allem aus Brandenburg, viele der Angebotstypen und Funktionalitäten entwickelt.

Der Naturplus-Standard besteht aus einem Katalog allgemein anwendbarer Kriterien für wirksame Naturschutzprojekte, die gezielt biologische Vielfalt und Naturleistungen bereitstellen. Er beschreibt spezifische Anforderungen an die Entwicklung der Projekte sowie Methoden und Regeln zur Erfassung der bereitgestellten Naturleistungen und biologischen Vielfalt, zur Berichterstattung und Verifizierung. Im Rahmen der Zertifizierung wird geprüft, ob ein vorgestelltes Angebot diesen Kriterien entspricht. Ist die Prüfung erfolgreich, wird das Angebot auf dem Marktplatz eingestellt.

Mit Naturleistungen bezeichnen wir die direkten und indirekten Beiträge der Natur und ihrer Ökosystemen zum menschlichen Wohlergehen, das heißt Leistungen und Güter, die dem Menschen einen direkten oder indirekten wirtschaftlichen, materiellen, gesundheitlichen oder psychischen Nutzen bringen. Der Fachbegriff  lautet Ökosystemleistungen bzw. „Ökosystemdienstleistung“ und wurde in den 1980er Jahren eingeführt, um im gesellschaftlichen Diskurs den Wert der Natur für den Menschen als zusätzliches Argument für mehr Naturschutz zu etablieren. Naturleistungen bzw. Ökosystemleistungen werden oft unterschieden in Versorgungsleistungen (z.B. Nahrung, Wasser, Rohstoffe), Regulierungsleistung (z.B. CO2-Speicherung als Beitrag zum Klimaschutz, die Filterfunktion des Bodens für sauberes Wasser) und kulturelle Leistungen (z.B. Erholung, Landschaftsbild und Ästhetik).

Ein Naturschutzzertifikat weist die zusätzlichen positiven Effekte eines Angebots auf einer Fläche von 100m2 innerhalb eines Jahres aus. Unternehmen und Privatpersonen können diese Zertifikate erwerben und investieren damit in die Umsetzung des jeweiligen Angebots. Zertifiziert wird nach dem Naturplus-Standard durch unabhängige Dritte. Ein Naturschutzzertifikat kann nicht weiterverkauft werden, ist nicht übertragbar und hat für Pflichtmärkte, wie Mechanismen des Treibhausgas-Emissionshandelsgesetzes oder Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen, keinerlei Gültigkeit.

Der Fachbegriff Ökosystem beschreibt einen Lebensraum mitsamt den darin lebenden Organismen und dem dynamischen, komplexen Zusammenspiel zwischen den Lebewesen untereinander und mit ihrer unbelebten Umgebung. Es existieren verschiedene Arten von Ökosystemen auf der Erde; die jeweilige Größe ist nicht fest definiert. Es handelt sich um offene Systeme, d. h. einzelne Ökosysteme können nahtlos in andere übergehen und stehen in Wechselwirkung zueinander. Einfache Beispiele sind Seen, Moore oder Wälder.

Siehe Naturleistungen

Ein Online-Marktplatz ist eine digitale Plattform, die den Austausch von Leistungen oder Produkten ermöglicht. Er stellt den institutionellen Rahmen für Transaktionsprozesse zwischen Anbieter und Nachfrager. Bei AgoraNatura handelt es sich um einen Online-Marktplatz für mehr Artenvielfalt und Naturleistungen in Deutschland.

Will eine Organisation oder Person ein Angebot auf AgoraNatura einstellen, muss sie die zu erwartenden Effekte des Vorhabens auf die biologische Vielfalt und Naturleistungen, wie Wasserqualität und den Klimaschutz nachweisen und die Höhe des Effekts in Form von Zahlen oder Ausmaßbeschreibungen beschreiben. Ziel ist es, die erwarteten Wirkungen des Angebots transparent, plausibel und überprüfbar zu belegen

Bei einem Spendenvertrag muss die Investition zweckgebunden für die beschriebenen Projektmaßnahmen verwendet werden. Jedoch besteht – rechtlich gesehen – keine Verpflichtung, die angestrebten Ergebnisse zu erreichen. Angeboten werden kann ein Spendenvertrag nur dann, wenn der anbietenden Person oder Organisation vom zuständigen Finanzamt die Gemeinnützigkeit bescheinigt wurde und sie mit der eingeworbenen Investition gemeinnützige Zwecke verfolgt. Ist dies der Fall, können Investierende bei dieser Vertragsform eine Spendenbescheinigung erhalten

 

mit AGB abgleichen!

Eine Streuobstwiese stellt eine traditionelle Form des Obstbaus dar. Sie ist gekennzeichnet durch hochstämmige Obstbäume häufig unterschiedlichen Alters und i. d. R. vielfältiger Arten und Sorten, die verstreut auf Wiesen oder (Mäh-)weiden stehen. Streuobstwiesen sind von Menschenhand geschaffene Kulturlandschaften, die nur extensiv bewirtschaftet werden (d. h. wenig oder gar kein Einsatz von Dünge- oder Pflanzenschutzmittel) und somit eine sehr hohe biologische Vielfalt aufweisen. Aktuell sind Streuobstwiesen in Deutschland in ihrem Bestand stark gefährdet. Ihr Erhalt bedarf kontinuierlicher, fachkundiger Pflegemaßnahmen.

Um ein „Top-up“-Projekt handelt es sich, wenn auf einer Fläche bereits eine Umweltmaßnahme durchgeführt wird, die z. B. über Agrarumweltprogramme gefördert wird, aber aufgrund des Angebots noch zusätzliche biologische Vielfalt und Naturleistungen auf der Fläche bereitgestellt werden sollen, die bisher nicht finanziert sind. Da der oder die Anbietende nicht alle Naturleistungen auf der Projektfläche durch AgoraNatura finanzieren muss, handelt es sich oft um relativ preiswerte und zugleich hochwertige Flächen.

Als Transaktionskosten werden alle Kosten bezeichnet, die bei einem Austausch von Leistungen, Gütern oder Kapital und damit Transaktion zwischen Akteuren entstehen. Sie lassen sich grob in drei Kategorien unterscheiden, je nach Phase der Transaktion: Such- und Informationskosten, Verhandlungs- und Entscheidungskosten sowie Vertragsdurchsetzungs-, Kontroll- und Anpassungskosten. Bei AgoraNatura entstehen Transaktionskosten insbesondere auf Seiten der Anbieterinnen und Anbieter und umfassen z. B. den Zeitaufwand und die Kosten für die Bestandserfassung auf der Projektfläche, die Erstellung der Angebotsbeschreibung oder die Dokumentation der Durchführung der Maßnahmen.

noch zu füllen

Mit einem Werkvertrag verpflichtet sich die anbietende Person oder Organisation, einen definierten Projekterfolg zu erreichen. Damit wird nicht nur versprochen, dass die Maßnahmen umgesetzt werden, sondern dass das beschriebene Ergebnis tatsächlich erreicht wird. Wird das definierte Ergebnis nicht erreicht, können die Investierenden ihre geleisteten Beträge zurückfordern. Aufgrund der strengen Anforderungen und des höheren Risikos, ist damit zu rechnen, dass Anbietende für diese Vertragsform höhere Kosten kalkulieren werden.

Abgleich mit AGB

siehe Naturschutzzertifikat

… 

wirklich nötig?

Im Rahmen der Zertifizierung wird durch unabhängige Dritte überprüft, ob ein vorgestelltes Angebot den Kriterien des Naturplus-Standards entspricht, plausibel und fachlich richtig ist. Sie ist die Voraussetzung für die Freigabe eines Angebots auf AgoraNatura und die Ausgabe von Naturschutzzertifikaten.

Hey, sind Sie neu bei AgoraNatura?

Und möchten Sie über Neuigkeiten und Projekte von uns informiert werden? Dann ist unser vierteljährlicher Newsletter genau das Richtige für Sie.
Hier geht’s zur Anmeldung: