Kornradenfeld Münchehofe

Extensivacker Münchehofe im Blütenreich Märkische Schweiz

In Umsetzung

Hauptziel ist der Erhalt der deutschlandweit stark gefährdeten Kornrade als Ackerpflanze, die hier in einer für die Märkische Schweiz autochtonen Form erhalten werden kann. Die am Ortsrand von Münchehofe gelegene Fläche dient zudem zur Gewinnung von ackerwildpflanzen reichem Saatgut, das zur Aussaat auf weiteren Extensiväckern verwendet werden kann. Es entstehen vielfältige Leistungen, wenn das Projekt finanziert werden kann.

01/2020 – 12/2021
Icon Partner Haende pur 1.1 Hektar
Icon Partner Haende pur Spende
Icon Partner Haende pur 4,10
220 von 220
Projektverlauf
01.01.2020
31.12.2021
Weitere Projekte entdecken

Über das Projekt

Ausgangssituation

Seit dem März 2013 wird die geplante Projektfläche im Randbereich einer größeren und faunistisch besonders wertvollen Ackerbrache bereits als Extensivacker bewirtschaftet. Im Jahr 2019 erklärte sich der Bewirtschafter bereit ab dem Jahr 2020 die extensive Bewirtschaftung im Rahmen eines AgoraNatura-Projektes fortzuführen.

Warum hier?

Seit Beginn der Extensivierungsmaßnahmen im Jahr 2013 entwickeln sich zunehmend buntblühende artenreiche Ackerwildkrautbestände auf der Fläche. Die Entwicklung der Ackerwildkräuter wird durch extensiven Getreideanbau ohne Spritzen und ohne mineralische Stickstoffdünger defördert. Zur Aussaat wird ungereinigtes Getreidesaatgut mit hohen Anteilen an Kornradensamen verwendet. Bedingt durch die Kleinflächigkeit, durch die Lage im Randbereich einer großen Ackerbrache mit Grünlandvegetation sowie durch heterogene Böden mit nur geringem Ertragspotential sind sehr gute Voraussetzungen für eine sehr hohe Naturschutzwirkung der Projektfläche gegeben.

Was wäre ohne das Projekt?

Ohne das Projekt würde der Acker brachfallen oder eine intensivere und damit deutlich ertragreichere Ackernutzung wäre möglich.
Nur durch die unten aufgeführten Extensivierungsmaßnahmen, die ergänzend zu den üblichen ackerbaulichen Maßnahmen, wie Bodenbearbeitung, Aussaat und Ernte erforderlich sind, kann eine artenreiche und buntblühende Ackervegetation gewährleistet werden.
Vor allem der Verzicht auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln verbessert die Lebensbedingungen der Ackerwildpflanzen deutlich.
Die seit Beginn der Extensivierungsmaßnahmen erreichte Ackerwildpflanzen-Artenvielfalt kann nur durch eine zusätzliche finanzielle Unterstützung erhalten und erhöht werden.

Sowohl das Brachfallen als auch eine intensivere Ackernutzung hätte eine deutlich geringere Ackerwildpflanzenvielfalt zur Folge. Insbesondere die attraktiven Blühaspekte mit der Kornrade, mit verschiedenen Mohnarten, Kornblumen und Kamille könnten nicht mehr erlebt werden.

Konkrete Maßnahmen

. keine Anwendung einer mineralischen Stickstoffdüngung und kein Einsatz von Pflanzenschutzmitteln
. stark extensive Bewirtschaftung der Ackerfläche (Breite etwa 20 m)
. wintergetreidebetonte Fruchtfolge mit sehr geringen Kulturpflanzenbestandesdichten
. bis zu 50% reduzierte Aussaatstärke, ungereinigtes Saatgut
. Keine mechanische Beikrautregulierung
. Stoppelfeldphase bis September und/oder einjährige teilflächige Brachephasen
. Erhaltungsdüngung bezogen auf einen Kornertrag < 3 t/ha mit rein organischer Düngung
. Beerntung des Korns mit Mähdrescher als ungereinigtes Getreidesaatgut
. Belassen von nicht gepflügten und ungemähten Streifen am Rande der Maßnahmenfläche

Geschützte Arten

Die Projektfläche ist Lebensraum der besonders geschützten Feldlerche.

In diese Naturleistungen investieren Sie

Gefährdete Arten
  • Kornrade
  • Acker-Rittersporn

Weitere wichtige Arten: Mäuseschwänzchen, Gewöhnliche Ochsenzunge

Besonders gefördert werden
  • Vielfältige und gefährdete Ackerwildkräuter

Blühapspekte mit Mohn, Konblume und Kamillenarten im Frühsommer.

Gefährdete Zielarten auf der Fläche oder in direkter Umgebung
  • Feldlerche
  • Braunkehlchen
Besondere Habitatstrukturen
  • Artenreiche Ackerbrachen mit Trockenrasen im Randbereich
Blühende Monate: 6

Mohnarten, Kornblume, Kamillenarten, Wicken, Ehrenpreisarten (insg. 27 Arten)

Farbliche Vielfalt: Rot, Blau, Weiß, Lila

Klatsch-Mohn, Kornblume, Kamillenarten, Wicken

Besondere Habitatstrukturen
  • Teilfläche mit ungestörtem Boden als Überwinterungshabitat für Wildbienen

Verzicht auf den Einsatz von Insektiziden

Je Zertifikat: 0 - 0,5 kg Stickstoff Grundwasserleistung (Literatur-/Schätzwert)

Gesamtprojekt: 0 - 110 kg Stickstoff Grundwasserleistung (Literatur-/Schätzwert)

So kann jeder die Naturleistung erleben

  • Bilder über das Projekt werden jährlich auf dem Online Marktplatz AgoraNatura veröffentlicht.
  • Die Fläche kann nach Absprache mit dem Anbieter besucht werden.

ProjektanbieterIn

Landschaftspflegeverband “Mittlere Oder“

Ansprechperson: Johannes Giebermann

Webseite: www.mittlere-oder.de

Bitte melden Sie sich an um, diese Funktion nutzen zu können.
Login

Projektbeteiligte

Ulrich Schneider

Herr Schneider bewirtschaftet den Kornradenacker in Münchehofe schon seit 2013. Als Nebenerwerbslandwirt engagiert er sich für den Ackerwildkrautschutz.

Familienbetrieb

Brandenburg, Märkisch Oderland, 15374 Münchehofe

Dokumentation in der Umsetzungsphase

Das Projekt startet am 01.01.2020 und läuft genau 2 Jahre , vorausgesetzt alle Zertifikate wurden verkauft.

Sie werden regelmäßig über den Verlauf des Projekts informiert. Dafür können die Anbietenden kurze Nachrichten, Bild- oder auch Audiomaterial bereitstellen. Die Anbietenden sind verpflichtet, mindestens einmal im Jahr zu berichten, ob bei der Umsetzung alles geklappt hat. Gibt es aus Ihrer Sicht Schwierigkeiten, wenden Sie sich an uns, an den Anbietenden selbst oder an die Zertifizierungsstelle.

Dokumentation der Zertifizierung

Zertifiziert nach

Natur Plus Standard

Zertifiziert durch

test

Zertifizierungsbericht

PDF öffnen