Sortengarten Dörrensolz

gemeinsam für eine außergewöhnlich sortenreiche Streuobstwiese in der Rhön!

Unser Ziel ist der Erhalt der außergewöhnlichen Vielfalt alter, regionaler und sogar lokaler Apfelsorten und die weitere Entwicklung unseres einzigartigen “Sortengarten Dörrensolz”.

05/2021 – 04/2026
0.91 Hektar
Spende
54,50
4 Zertifikate verkauft   |   451 noch verfügbar
noch 153 Tage können Sie investieren
  • Summe:

Über das Projekt

Ausgangssituation

Bei der Streuobstwiese handelt sich um eine ehemalige Obstplantage, die unser Landschaftspflegeverband seit mehr als 20 Jahren zum „Sortengarten Dörrensolz“ entwickelt.

Warum hier?

Die Fläche gehört uns selbst und wir kümmern uns seit vielen Jahren darum, immer unter Maßgabe einer naturnahen Bewirtschaftung. Die Förderung des Obstertrages spielt eine nachgeordnete Rolle, soll aber ausgebaut werden. Als gemeinnützigem Verein fehlen uns die finanziellen Mittel, den Erhalt der Fläche auf solide Beine zu stellen. Daher hoffen wir auf Ihr Unterstützung!

Was wäre ohne das Projekt?

Die über die vielen Jahren, in unzähligen kleinen Schritten erreichte Qualität der Streuobstwiese würde ohne das Projekt nicht erhalten werden können. Vor allem Ihre weitere Entwicklung als "Sortengarten Dörrensolz" könnten wir als Verein nicht stemmen.

Ohne das Projekt würde die Entwicklung der Jungbäume stagnieren und die alten und mittelalten Bäume würden zunehmend vergreisen. Die Sortenvielfalt könnte nicht im gewünschten Umfang erhalten bleiben. Die Bäume wären einem zunehmenden Mistelbefall ausgesetzt, der ihre Lebensdauer deutlich verringern würde. Zusätzlich ist zu bedenken, dass die ökologische Wertigkeit der Obstbäume mit zunehmendem Alter steigt, aber: die Bäume müssen erst einmal die Chance bekommen, dieses Alter zu erreichen.

Konkrete Maßnahmen

Die Erhaltung der hohen Qualität und die Weiterentwicklung des "Sortengartens Dörrensolz" schaffen wir nicht ohne Sie!
Auf der Fläche warten 82 Jungbäumen (Hochstämme) auf einen Erziehungsschnitt. Dieser soll fünf Jahre lang wiederholt werden. Gleichzeitig sollen Kontrollen des Verbissschutzes für die Baumrinde stattfinden. Die 45 alten Bäume und Bäume mittleren Alters sollen im Rahmen des Projektes einmalig einen Pflegeschnitt erhalten, wobei jährlich nur ein Teil dieser Bäume bearbeitet wird.
Um auch den Unterwuchs für den Mikrokosmos der Insekten attraktiv zu gestalten, soll die Wiese weiterhin mehrfach gemäht werden. Dabei soll immer ein Teil stehen bleiben und so den jeweiligen, jahreszeitlichen Blühaspekt bereichern. Das Mähgut muss von der Fläche geräumt werden, um eine Nährstoffanreicherung zu vermeiden.

Geschützter Biotoptyp

Geschützte Arten

In diese Naturleistungen investieren Sie

Sortenvielfalt von alten, regionalen Äpfeln 84 Stück

Wichtige Namen
  • Hossfeldts Gülderling (ca. 1860 Ersterwähnung)
  • Goldparmäne (erstmals im Jahr 1105 urkundlich erwähnt und aus Frankreich stammend)

Haben Sie´s gewusst? Hossfeldts Gülderling ist eine Lokalsorte direkt aus der Thüringer Rhön

Geförderte Arten
  • Echte Schlüsselblume
  • kleine gelbblühende Kleearten
  • Gewöhnliche Schafgarbe
  • Frauenmantel

Gefährdete Zielarten auf der Fläche oder in direkter Umgebung
  • Wendehals
Besonders gefördert werden
  • verschiedene Höhlen- und Bodenbrüter
Besondere Habitatstrukturen
  • Altbäume 35 Stück
Blühende Monate: 5

Obstbäume und Wiesenblumen (Bäume: 127 Wiese: 0,91 ha)

Besondere Habitatstrukturen
  • liegendes Totholz in sonnigen Bereichen
  • Strukturen für Wildbienen und Schmetterlinge (Brutröhrchen, lange Gräser)

Verzicht auf den Einsatz von Insektiziden

So kann jeder die Naturleistung erleben

  • Die Fläche ist über einen öffentlichen Weg erreichbar.
  • Bilder über das Projekt werden jährlich auf dem Online Marktplatz AgoraNatura veröffentlicht.
  • Die Fläche kann nach Absprache mit dem Anbieter besucht werden.
  • Es finden Umweltbildungs- bzw. Naturerlebnisangebote auf / rund um die Fläche statt.

Um den "Sortengarten Dörrensolz" erlebbar zu machen, führen wir regelmäßig Streuobstfeste mit Sortenbestimmungen, Schnittkurse und Obstsammelaktionen durch.

Diese unterstützen Sie indirekt

Relevante Kenngrößen

geringe Düngung

keine Pflanzenschutzmittel


ProjektanbieterIn

Landschaftspflegeverband BR Thür. Rhön e. V.

Ansprechperson: Petra Ludwig

Webseite: www.lpv-rhoen.de

Bitte melden Sie sich an um, diese Funktion nutzen zu können.
Login

Weitere Projektbeteiligte

Streuobstbau Peter Kerner
Bewirtschafter

Thüringen, Schmalkalden-Meiningen, 98634

Dokumentation in der Umsetzungsphase

Das Projekt startet am 01.05.2021 und läuft genau 5 Jahre, vorausgesetzt alle Zertifikate wurden verkauft.

Sie werden regelmäßig über den Verlauf des Projekts informiert. Dafür können die Anbietenden kurze Nachrichten, Bild- oder auch Audiomaterial bereitstellen. Die Anbietenden sind verpflichtet, mindestens einmal im Jahr zu berichten, ob bei der Umsetzung alles geklappt hat. Gibt es aus Ihrer Sicht Schwierigkeiten, wenden Sie sich an uns, an den Anbietenden selbst oder an die Zertifizierungsstelle.

Dokumentation der Zertifizierung

Zertifiziert nach

Natur Plus Standard

Zertifiziert durch

test

Zertifizierungsbericht

PDF öffnen